Homophob beleidigt und geschlagen

 

Auf dem Bahnsteig eines U-Bahnhofs in Kreuzberg kam es in der vergangenen Nacht zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ersten Ermittlungen zufolge soll ein 25-Jähriger bereits in einem Waggon der U-Bahnlinie 8 von einem jungen Mann und zwei Jugendlichen homophob beleidigt worden sein. Auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Kottbusser Tor sei es dann gegen 23 Uhr zu der körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der der 25-Jährige leichte Verletzungen an den Händen davontrug. Den alarmierten Polizisten gegenüber äußerten die drei im Alter von 13, 14 und 18 Jahren, dass die Streitigkeiten vom 25-Jährigen ausgegangen seien. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Pressemeldung Nr. 0672

Homophob beleidigt und angegriffen

https://www.pnn.de/potsdam-mittelmark/werderaner-kneipenfest-maenner-homophob-beleidigt-und-attackiert/24086534.html?fbclid=IwAR1WURT3aU2WU_himUnNjRBG3kLtyLgU8CasvYN8pm7vTKuUMIe4o88lw1A

Die Potsdamer Neueste Nachrichten (PNN) meldeten am 10.03.2019, dass am 09. März 2019 während der Kneipennacht in Werder zwei Männer homophob beleidigt und angegriffen wurden.

Beleidigung mit homophoben Hintergrund

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.786365.php

Heute (20.02.2019) am frühen Nachmittag wurde ein Mann in Schöneberg Opfer einer Beleidigung mit homophoben Hintergrund. Bisherigen Erkenntnissen zufolge saß der 29-Jährige gegen 14.30 Uhr vor seinem Café an der Gustav-Freytag-Straße Ecke Ebersstraße, als ein Mann vorbeikam, den 29-Jährigen homophob beschimpfte und dann weiter ging. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Polizeimeldung vom 20.02.2019
Tempelhof-Schöneberg
Nr. 0431

Homophobe Beleidigung

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.785179.php

Nach einer Beleidigung gestern Abend (Samstag) in Kreuzberg ermittelt nun der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Aussagen des 55-jährigen Geschädigten zufolge, stand er gegen 18 Uhr im Kassenbereich eines Lebensmittelmarktes in der Friedrichstraße. Hier hatte er einen vor ihm stehenden jungen Mann an der Schulter berührt und auf einen entsprechenden Diskretionsabstand zu einer vor diesem stehenden Kundin hingewiesen. Daraufhin beleidigte ihn der Jugendliche homophob und flüchtete in unbekannte Richtung.  

Polizeimeldung vom 17.02.2019
Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 0412

 

Homophob beleidigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.785134.php

Zwei junge Frauen sind gestern Nachmittag in einer Straßenbahn von zwei Männern homophob beleidigt worden. Gegen 16.45 Uhr sind die beiden 17 und 19 Jahre alten Frauen an der Haltestelle Landsberger Allee in die Straßenbahn eingestiegen und wurden kurz danach beleidigt. Dies geschah offenbar so bedrohlich, dass sich Fahrgäste verbal eingemischt und sich schützend zwischen die jungen Frauen und den Beleidigenden gestellt hatten. Eine Frau rief den Notruf der Polizei an und die Notbremse wurde betätigt. An der Haltestelle Judith-Auer-Straße wurden die beiden Unbekannten von den Fahrgästen aus dem Waggon gedrängt. Verletzt wurde keiner. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.  

Polizeimeldung vom 15.02.2019
Lichtenberg
Nr. 0393

Denkmal beschädigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.779168.php

Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes zeigten heute Vormittag die Beschädigung eines Denkmals in Tiergarten an. Gestern Abend hatte ein Angestellter der Firma gegen 20.40 Uhr schwarze Farbe auf der Scheibe des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in der Ebertstraße festgestellt. Die Ermittlungen zu dieser gemeinschädlichen Sachbeschädigung hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.

Polizeimeldung vom 28.01.2019
Mitte
Nr. 0244

Homophob beleidigt und ausgeraubt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.777885.php

Ein 25-jähriger Mann alarmierte in der vergangenen Nacht die Polizei nach Kreuzberg. Den Polizisten gegenüber berichtete er, dass er gegen 2 Uhr von drei Unbekannten in der Falckenstein-/Görlitzer Straße zunächst homophob beleidigt worden sei. Anschließend bedrängte ihn einer der Täter, entwendete sein Portemonnaie und ein anderer sein Handy. Es gelang ihm, einem der Männer das Handy wieder zu entreißen. Daraufhin wurde er mit der Faust ins Gesicht geschlagen und bespuckt. Die Täter nahmen das Geld und persönliche Dokumente aus seiner Brieftasche und warfen diese anschließend weg. Die drei Männer flüchteten zu Fuß in Richtung Liegnitzer Straße. Der junge Mann erlitt leichte Verletzungen im Gesicht.

Polizeimeldung vom 24.01.2019
Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 0200

Männer in Lokal homophob beleidigt und attackiert

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.770469.php

In einem Sachverhalt wegen des Verdachts der homophoben Beleidigungen und der gefährlichen Körperverletzungen in einem Lokal in Mitte führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin die Ermittlungen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge sollen zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren gegen 6.20 Uhr in einem Lokal auf dem Alexanderplatz Streit mit Gästen gesucht haben. Nach mehreren vergeblichen Schlichtungsversuchen durch die Gäste sollen sie dann mehrere Bierflaschen um sich geworfen und mit einer Bierflasche Richtung des Kopfes eines 41-jährigen Gastes geschlagen haben. Dieser soll durch einen Schlag eine Platzwunde an der Augenbraue erlitten haben. Ein weiterer Gast im Alter von 51 Jahren soll ebenfalls von den Männern attackiert und verletzt worden sein. Zudem soll das gewalttätige Duo die Gäste homophob beleidigt haben, so die Aussagen der anwesenden Zeugen gegenüber den alarmierten Polizisten. Beide Tatverdächtigen müssen sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzungen und Beleidigungen verantworten.

Polizeimeldung vom 01.01.2019
Mitte
Nr. 0013

 

Mann homophob beleidigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.769818.php

Aus einer dreiköpfigen Personengruppe heraus wurde ein Mann gestern Nachmittag in Neukölln homophob beleidigt. In der Weserstraße lief der 25-Jährige mit seinem Freund gegen 15 Uhr händehaltend an der Gruppe unbekannt gebliebener junger Männer vorbei. Die Gruppe beleidigte den 25-Jährigen zunächst lautstark in arabischer Sprache. Einer der Tatverdächtigen soll nun versucht haben, den 25-Jährigen zu schlagen, wurde jedoch von seinen Komplizen daran gehindert. Als der Mann mit seinem Freund weiterlief, folgten weitere homophobe Beleidigungen von den Pöblern. Der 25-Jährige erstattete über die Internetwache der Polizei Berlin Anzeige gegen die drei Unbekannten. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen.

Polizeimeldung vom 26.12.2018
Neukölln
Nr. 2694

 

Nach homophobem Übergriff – Belohnung ausgelobt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.683350.php

Zu einem homophoben Übergriff, der sich am Mittwoch, den 8. März 2018 in Neukölln ereignet hat, suchen die Staatsanwaltschaft Berlin und die Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt nach Zeugen.
Gemeinsam mit seinem 27 Jahre alten Lebensgefährten lief ein 24-Jähriger gegen 23.40 Uhr über einen Spielplatz in der Mainzer Straße. Zwei junge Männer sprachen sie an, worauf das Paar jedoch zunächst nicht reagierte und von den beiden verfolgt wurde. Plötzlich erhielt der 24-Jährige einen Faustschlag ins Gesicht und einen Messerstich in den Oberschenkel. Zusammen mit seinem Lebensgefährten rettete er sich letztlich in eine Bar. Die beiden Angreifer flüchteten. Der Verletzte kam anschließend zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Die Ermittler fragen:

  • Wer hat die Tat beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Fachdienststelle des Polizeilichen Staatsschutzes unter der Telefonnummer (030) 4664-953128 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, hat die Staatsanwaltschaft Berlin eine Belohnung von bis zu 5.000,- Euro (fünftausend EURO) ausgelobt.
Die Belohnung ist ausschließlich für Personen aus der Bevölkerung bestimmt, nicht für solche, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Personen, die an der Tat beteiligt waren, sind von einer Zuteilung ausgeschlossen. Die Verteilung der Belohnung findet unter Ausschluss des Rechtsweges statt.

Erstmeldung Nr. 0542 vom 9. März 2018: Homosexueller mit Messer attackiert
Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen eines homophoben Übergriffs, der in der Nacht vom vergangenen Mittwoch zum Donnerstag in Neukölln geschah. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 24-Jähriger gegen 23.40 Uhr zusammen mit seinem 27-jährigen Lebensgefährten in der Mainzer Straße unterwegs, wobei sie ihre Arme untergehakt hatten. Sie wurden dann von zwei Jugendlichen angesprochen und nach Zigaretten gefragt, woraufhin sie ohne zu reagieren weitergingen. Die beiden Unbekannten folgten ihnen und der Jüngere bekam plötzlich einen Schlag gegen den Kopf und anschließend einen Messerstich in den Oberschenkel. Der Verletzte rettete sich zusammen mit seinem Partner, der nicht angegriffen wurde, in eine nahegelegene Bar, wo Gäste einen Rettungswagen und die Polizei alarmierten. Die Angreifer flüchteten unerkannt. Der 24-Jährige kam in ein Krankenhaus, wo die Stichwunde versorgt werden musste. Lebensgefahr besteht nicht.

 

Polizeimeldung vom 17.12.2018
Neukölln
Nr. 2636

 

Männer homophob beleidigt und geschlagen

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.762780.php

Wegen des Verdachts der homophoben Beleidigung und Körperverletzung muss sich nun ein Mann verantworten, der heute früh zwei Männer in Moabit attackiert und geschlagen hat. Nach Auskunft der beiden Betroffenen im Alter von 22 und 26 Jahren haben sie gegen 6.30 Uhr händchenhaltend die Kreuzung Beussel- Ecke Turmstraße überquert. Ein 30-jähriger Mann habe sie daraufhin homophob beleidigt. Nach einem kurzen Wortwechsel sei der Tatverdächtige auf die beiden Männer zugegangen und habe dem 22-Jährigen mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Es soll nun ein Gerangel entstanden sein, bei dem der Pöbler auch dem 26-Jährigen in das Gesicht geschlagen und dessen Brille beschädigt haben soll. Die von Zeugen alarmierten Polizisten konnten den aggressiven Schläger nicht beruhigen und mussten ihn fesseln. Da er im Verdacht stand, Alkohol getrunken zu haben, wurde zunächst ein Atemalkoholtest bei ihm durchgeführt, der einen Wert von rund 1 Promille ergab. Anschließend kam der Tatverdächtige wegen einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung zu einer Polizeidienststelle. Der 22-Jährige erlitt bei dem Angriff einen Nasenbeinbruch und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Sein Begleiter erlitt eine Platzwunde im Gesicht, die ambulant behandelt werden musste. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen.  

Polizeimeldung vom 02.12.2018
Mitte
Nr. 2528

 

Denkmal beschmiert

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.762765.php

Unbekannte beschmierten heute früh das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Tiergarten. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes alarmierte gegen 7 Uhr die Polizei in die Ebertstraße, nachdem er die Beschädigung an dem Denkmal festgestellt hatte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

Polizeimeldung vom 01.12.2018
Mitte
Nr. 2513