Beleidigung mit homophobem Hintergrund

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.844195.php

In Mitte gab es gestern eine Beleidigung mit homophobem Hintergrund. Bisherigen Erkenntnissen zufolge waren zwei Männer, 36 und 49 Jahre alt, gegen 21.30 Uhr zu Fuß in der Wilhelmstraße unterwegs. Von der Zimmerstraße kommend fuhr ein Lieferfahrzeug neben den Passanten her, aus dem heraus zwei Männer den 36-Jährigen und seinen Begleiter mehrfach homophob beschimpft hätten. Anschließend fuhr der Lieferwagen weg. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Polizeimeldung vom 06.09.2019
Mitte

Nr. 2165

Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.841414.php

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt seit gestern Abend zu einer Körperverletzung und Beleidigung mit homophobem Hintergrund in Wilmersdorf. Ein 64-Jähriger erschien auf einem Polizeiabschnitt, erstattete eine Strafanzeige und schilderte folgendes: Er führte gegen 19.40 Uhr zunächst seinen Hund aus und unterhielt sich dann vor einer Gaststätte in der Nikolsburger Straße mit einer Frau, die dort zu Gast war. Kurz darauf kam ein Mann aus der Gaststätte hinzu und es gab zwischen den beiden Männern ein Gespräch über den Hund des 64-Jährigen, der gegen einen Blumenkübel gepinkelt hatte. Kurz darauf schlug ein weiterer Mann, der wohl auch zur Gaststätte gehörte, dem 64-Jährigen ins Gesicht und beschimpfte ihn homophob. Der Angegriffene stand anschließend leicht unter Schock und ging zunächst nach Hause. Er hatte Kopfverletzungen erlitten, die nicht behandelt werden mussten. Die Ermittlungen dauern an.

Polizeimeldung vom 28.08.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 2092

Körperverletzung und Beleidigung mit homophobem Hintergrund

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.841413.php

Gestern Abend kam es in Mitte zu einer Körperverletzung und Beleidigung mit homophobem Hintergrund. Nach bisherigen Ermittlungen betrat ein 35-Jähriger gegen 19 Uhr am U-Bahnhof Bernauer Straße einen Zug der Linie U8 in Richtung Herrmannplatz und setzte sich neben einen Mann, der viel Platz einnahm. Der 35-Jährige, der ein Kleid und Absatzschuhe trug, bat den Fahrgast etwas Platz zu machen. Der Unbekannte entgegnete, dass er sitzt, wie er möchte und habe den 35-Jährigen homophob. Der Beleidigte ignorierte dies und bat den Mann erneut Platz zu machen. Daraufhin wurde der 35-Jährige ein weiteres Mal beleidigt. Nachdem der Beschimpfte den Mann ein drittes Mal ansprach, schlug der Unbekannte dem 35-Jährigen mehrmals ins Gesicht. Am U-Bahnhof Rosenthaler Platz verließ der Attackierte dann gemeinsam mit Zeugen den Zug, um die Polizei zu alarmieren. Als sich die Türen bereits schlossen, sprang der Täter noch aus dem Zug. Der 35-Jährige wollte ihn festhalten und zog ihn zu Boden. Der Festgehaltene drehte sich dann auf dem Boden um und schlug dem 35-Jährigen erneut mehrmals ins Gesicht. Zeugen zogen die beiden Männer auseinander, woraufhin der Täter flüchtete. Der 35-Jährige erlitt Kopfverletzungen und wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Polizeimeldung vom 28.08.2019
Mitte

Nr. 2091

Nach Ruhestörung homophob beleidigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.838850.php

Unbekannte beleidigten gestern Abend in Schöneberg zwei Männer homophob. Gegen 20.20 Uhr bemerkten zwei 43 und 46 Jahre alte Männer eine Gruppe Jugendlicher vor einem Wohnhaus An der Urania, die laut herumbrüllten. Die beiden baten die ungefähr zehn Jugendlichen vom Balkon herab darum, etwas leiser zu sein. Bevor sich die Gruppe entfernte, beleidigte sie die beiden Männer homophob. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Polizeimeldung vom 20.08.2019
Tempelhof-Schöneberg

Nr. 2030

Denkmal mit Farbe beschmiert

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.838597.php

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Nacht ein Denkmal in Mitte. Gegen 7 Uhr bemerkte der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Farbschmiererei auf dem Sichtfenster des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen an der Ebertstraße Ecke Hannah-Arendt-Straße und rief die Polizei. Die weiteren Ermittlungen zu der gemeinschädlichen Sachbeschädigung hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

Polizeimeldung vom 19.08.2019
Mitte

Nr. 2022

Homophober Angriff

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.838372.php

Ein zunächst Unbekannter schlug gestern Nacht einen Mann in Mitte. Nach bisherigen Ermittlungen spazierte gegen 22.25 Uhr der 35-Jährige mit seinem Ehemann und Freunden die Torstraße entlang. Dabei kam ihnen ein Mann entgegen, der dem 39-jährigen Spaziergänger plötzlich mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben soll. Einer seiner Freunde, ein 29-Jähriger, stellte den mutmaßlichen Schläger zur Rede. Dieser soll nun auch dem Zeugen sofort ins Gesicht geschlagen und anschließend die Torstraße entlang geflüchtet sein. Der 29-Jährige alarmierte die Polizei und verfolgte den Angreifer. Eintreffende Einsatzkräfte konnten den 28-jährigen Mann noch in der Nähe anhalten, festnehmen und in eine Gefangenensammelstelle bringen. Dort wurde er nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung einem Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt überstellt. Die beiden Geschlagenen wurden leicht verletzt und möchten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben.

Polizeimeldung vom 19.08.2019
Mitte

Nr. 2018

Beleidigung mit homophobem Hintergrund

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.838318.php

In der vergangenen Nacht gab es aufgrund einer Beleidigung mit homophoben Hintergrund einen Polizeieinsatz in Friedrichshain. Gegen 1.10 Uhr alarmierte ein 22-Jähriger die Polizei zur Warschauer Brücke und gab an, dass ihm auf der Brücke Höhe S-Bahn-Ausgang fünf Männer entgegen kamen. Aus der Gruppe heraus wurde er dann gefragt, ob er schwul sei. Nachdem er dies bejaht hatte, wurde er homophob beschimpft. Darüber hinaus trat ihm ein Mann aus der Gruppe das Handy aus der Hand. Anschließend flüchteten die Männer in Richtung Frankfurter Tor. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Polizeimeldung vom 18.08.2019
Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 2006

Homophob beleidigt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.834710.php

Gestern Nachmittag beleidigte ein Unbekannter eine Transfrau in Kreuzberg. Nach ersten Ermittlungen stieg die Frau gegen 14.50 Uhr am U-Bahnhof Gneisenaustraße aus einem Zug der Linie U7, als sie dabei von einem unbekannten Mann homophob beleidigt wurde. Die Beleidigte machte daraufhin ein Foto von dem Unbekannten, worauf dieser versuchte sie zu treten. Er forderte darüber hinaus die Löschung des Fotos. Kurz darauf trat ein weiterer Unbekannter hinzu, forderte ebenfalls die Löschung des Fotos und zeigte dabei eine Sprühdose mit Reizgas vor. Unter dem Eindruck dieser Drohung löschte die 45-Jährige das Foto. Die beiden Unbekannten wandten sich im Anschluss einem weiteren Fahrgast zu, der die Handlung gefilmt hatte. Diesen Moment nutzte die Transfrau, um den Bahnsteig zu verlassen. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Polizeimeldung vom 06.08.2019
Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 1905

Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.834187.php

Unbekannte beleidigten und schlugen gestern Nachmittag in Marzahn. Nach Zeugenaussagen waren gegen 16.30 Uhr eine 21-jährige Transperson in Begleitung eines 18-Jährigen und einer 15-Jährigen auf der Allee der Kosmonauten zu einem Kurz- und Gebrauchswarengeschäft unterwegs. Auf dem Weg dorthin trafen sie auf zwei unbekannte jugendliche oder heranwachsende Männer, mit denen sie in einen verbalen Streit gerieten. Im Verlauf des Streites beleidigten die beiden den 21-jährigen Transmann wiederholt homophob. Nachdem der Beleidigte und seine Begleiter das Geschäft wieder verlassen hatten und sich zu einer nahe gelegenen Bushaltestelle begaben, trafen sie dort erneut auf die beiden Unbekannten. Diese waren in Begleitung von zwei weiteren unbekannten Männern, so dass die feindselige Gruppe nun zu viert war. Erneute Provokationen gegen die Transperson ignorierte diese, sodass sich drei der Vierergruppe auf den 18-Jährigen stürzten und diesen zu Boden schlugen. Dort sollen sie auch wiederholt gegen den Kopf des Niedergeschlagenen getreten haben. Als der 21-Jährige die Polizei alarmierte, flüchtete das Quartett unerkannt. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den 18-Jährigen zunächst am Ort, brachten ihn jedoch anschließend zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Auch die 15-Jährige wurde durch Sanitäter zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht, da sie deutlich unter Schock stand.

Polizeimeldung vom 04.08.2019
Marzahn-Hellersdorf

Nr. 1896

25-Jähriger volksverhetzend beleidigt und angespuckt

https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/25-jaehriger-volksverhetzend-beleidigt-u/1562600

Als ein 25-jähriger Deutscher am Samstagnachmittag (27.07.2019) gerade aus einer Straßenbahn ausgestiegen war, wurde er unvermittelt von einem 19-jährigen Syrer angespuckt und antisemitisch beleidigt. Der 25-Jährige, der eine Kippa trug, alarmierte unverzüglich über den Notruf die Polizei. Die Polizei des Landes Brandenburg verständigte, wegen der räumlichen Nähe zum Potsdamer Hauptbahnhof die Bundespolizei, durch die noch vor dem Bahnhof der Täter festgestellt werden konnte. Auch ein 17-jähriger Begleiter wurde vor Ort festgestellt, da von ihm aber nach ersten Erkenntnissen keine Handlungen ausgegangen sind, wird er als Zeuge in dem nun eröffneten Strafverfahren geführt.

Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Volksverhetzung auf und entließ den 19-Jährigen nach Feststellung der Personalien und einer ladungsfähigen Anschrift wieder.

(Verantwortlich: Polizeidirektion West, Pressestelle)

Durch das Medienportal haolam.de wurde ebenfalls bekannt, dass der Geschädigte der Straftat auch homophob beleidigt wurde. Mehr dazu unter: https://haolam.de/artikel/Deutschland/38323/Antisemitischer-und-homophober-Angriff-in-Potsdam.html

Jugendliche beschädigen Fahne

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.832498.php

Zwei bisher unbekannte Jugendliche oder junge Männer haben in der vergangenen Nacht in Köpenick versucht eine Regenbogenfahne in Brand zu setzen. Nach Angaben von Zeugen sei einer der beiden Unbekannten gegen 0.30 Uhr den Fahnenmast vor dem Köpenicker Rathaus in der Straße Alt-Köpenick hinauf geklettert und hatte dann mehrfach versucht, die gehisste Regenbogenfahne zu entzünden. Der zweite Unbekannte hatte ihm zuvor beim Erklimmen des Mastes geholfen. In der Fahne war jedoch lediglich ein kleines Brandloch entstanden. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten anschließend. Die Zeugen filmten die Tat und stellten das Video der Polizei zur Verfügung. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung mit homophobem Hintergrund dauern an.

Polizeimeldung vom 28.07.2019
Treptow-Köpenick

Nr. 1833

19-Jähriger beleidigt andere Fahrgäste

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.832497.php

Ein alkoholisierter 19-Jähriger hat gestern Abend (27.07.2019) in der U-Bahn mehrere Fahrgäste beleidigt und bedroht. Nach Angaben von Zeugen, hatte der junge Mann zunächst in einem Zug der Linie U 3 mehrfach zwei unbekannt gebliebene Männer homophob beleidigt, die T-Shirts mit Regenbogenflaggen trugen. Eine 72-Jährige hatte den alkoholisierten 19-Jährigen daraufhin aufgefordert, das zu unterlassen, woraufhin er auch sie mehrfach beleidigte. Die beiden zuerst beleidigten Männer verließen die Bahn, dafür richtete sich die Wut des jungen Mannes nun gegen mehrere andere Fahrgäste, die ihren Unmut über dessen Verhalten äußerten. Er beleidigte und bedrohte sie und gab volksverhetzende Äußerungen von sich. Als die Zeugen schließlich die Polizei verständigt hatten und gemeinsam mit der ebenfalls alkoholisierten 61 Jahre alten Mutter des 19-Jährigen die Bahn verließen, fuhr dieser weiter. Seine Mutter nannte den Polizisten jedoch seinen Namen. Die Ermittlungen wegen Beleidigung, Bedrohung und Volksverhetzung dauern an.

Polizeimeldung vom 28.07.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 1832