VelsPol Berlin-Brandenburg

Das Mitarbeiternetzwerk für LSBTI in Polizei und Justiz.

Sobald Menschen sich anders verhalten als es der Norm entspricht, wird dies von der Mehrheit hinterfragt. Gibt es dafür psychische oder gar biologische Gründe? Ähnlich verhielt es sich stets mit der Transsexualität. Forscher gingen jahrelang davon aus, dass Transsexualität durch ein Hormonungleichgewicht ausgelöst wird, ergo Krankheitscharakter besitzt. Dies konnte nun widerlegt werden und spricht Transsexuellen demnach ein Selbstbewusstsein zu, das ihnen stets abspenstig gemacht wurde. Als transsexuell wird man geboren.

Im Durchschnitt sind die Kinder sieben Jahre alt, wenn sie entdecken, dass sie mit dem falschen Geschlecht geboren worden sind. Dies belegte eine Studie an 101 jugendlichen Transsexuellen. Dieser Umstand liegt nicht in einem unausgeglichenen Hormonhaushalt begründe, was die These des Hirnforschers Georg Kranz von der Universität Wien belegt, die besagt, dass bereits während der Schwangerschaft, also im Mutterleib, die geschlechtliche Prägung vorgenommen wird. 

Verdeutlichen lässt sich diese Annahme an einem Beispiel: Wird während des ersten Drittels der Schwangerschaft vermehrt Testosteron ausgeschüttet und gegen Ende der Schwangerschaft weniger, dann kann beispielsweise ein biologischer Mann mit weiblicher Prägung entsteht. Die Ursache liegt dabei im Mutterleib. 

Lebensweise von Transsexuellen 

Natürlich lassen sich individuelle Lebenswege nicht verallgemeinern und über einen Kamm scheren. Die Studie zeigt allerdings, dass das Outing von Transsexuellen zumeist erst zehn Jahre nach deren Erkenntnis im falschen Körper zu leben, erfolgt. Mit rund 17 Jahren outen sich die meisten Betroffenen. Transmänner, also körperliche Frauen mit einer männlichen Identität, outen sich etwa doppelt so häufig wie Transfrauen. Etwa zehn Prozent der Probanden konnten sich zu diesem Zeitpunkt noch keinem der zwei herkömmlichen Geschlechter zuordnen und befanden sich demnach noch auf der Suche nach ihrer geschlechtlichen Identität. 

Die Psyche von Transsexuellen 

Dass die Uneinigkeit über das biologische Geschlecht und die Identität bei den Betroffenen Spuren hinterlässt, ist zu erwarten. Betroffene sind deutlich häufiger von Übergewicht, Depressionen und Drogenmissbrauch betroffen. Die schwierige psychische Situation hinterlässt ihre Spuren. Der Leidensdruck der Betroffenen ist besonders während der Pubertät sehr hoch, da sich die sekundären Geschlechtsmerkmale zu dieser Zeit ausbilden und die Diskrepanz zwischen Körper und Selbstempfinden stetig vergrößert. Die aktuelle Forschung beschäftigt sich mehr denn je mit Hormontherapien, die Betroffenen den Umgang mit ihrer außergewöhnlichen Situation vereinfachen können. Dass Transsexualität keine Krankheit ist, ist ein erster Schritt in Richtung des Verständnisses für den Leidensdruck von Betroffenen.

Quelle: Anda-Lisa Harmening | Aug 11, 2015

http://www.vistano-portal.com/psychologie/psychologie-news/transsexualitat_erfolgt_nicht_aufgrund_eines_unausgeglichenen_hormonhaushalts_1.html


Kommende Veranstaltungen

International MANEO Confe...

November
Donnerstag
30
Informationen zur Conference und zur Anmeldung: http://imc.maneo-forum.eu/ Bündnisse schaffen. Ausgrenzung und vorurteilsmotivierte Kriminalität gegen LSBT* verhindern. Gewaltprävention...
09:00
VelsPol Deutschland

VelsPol Stammtisch

Dezember
Mittwoch
06
Der monatliche Stammtisch zum Quatschen, Klönen und zum Austausch von Neuigkeiten.
19:00
VelsPol Berlin-Brandenburg

VelsPol go to Weihnachtst...

Dezember
Samstag
16
Wir begehen den Jahresausklang bei Glühwein, Feuerzangenbowle und Kartoffelpuffer in der Baude der Weihnachtsterrasse. Ein Überraschung ist in Vorbereitung.
15:00
VelsPol Berlin-Brandenburg

Mitarbeiternetzwerk für LSBTI in Polizei und Justiz