VelsPol Berlin-Brandenburg

Das Mitarbeiternetzwerk für LSBTI in Polizei und Justiz.

Polizeimeldungen

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.567484.php


Heute (Samstag, 04.03.2017)  früh wurde ein Mann bei einem Angriff in Gesundbrunnen leicht verletzt. Der 39-jährige zeigte an, dass er mit seinem ein Jahr älteren Lebensgefährten gegen 1.50 Uhr in einer Straßenbahn der Linie M10 in Richtung S- und U-Bahnhof Warschauer Straße unterwegs war. Kurz vor dem U-Bahnhof Bernauer Straße sprachen ihn zwei Männer und eine Frau in der Tram an und fragten ihn, ob er schwul sei. Dies bejahte er. Daraufhin beschimpfte das Trio den 39-Jährigen homophob und schlug ihm ins Gesicht. Bevor die Angreifer flüchteten, schlug ein Täter dem Attackierten noch eine Flasche auf den Kopf. Anschließend verließen die Drei die Tram am U-Bahnhof Bernauer Straße. Der 39-Jährige erlitt Gesichtsverletzungen und klagte über Kopfschmerzen. Sein Lebensgefährte blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

Maria Tischbier, Ansprechperson der Polizei Berlin für LSBTI spricht im SIEGESSÄULE-Interview über homo- und transphobe Gewalt, Aufklärungsquoten und die Zusammenarbeit mit der Szene. Das komplette Interview gibt es hier.

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.543332.php

Wenige Stunden nach der Öffentlichkeitsfahndung stellte sich gestern Abend (03. Januar 2017) ein 19-Jähriger auf einem Polizeiabschnitt in der Friesenstraße. Er räumte in seiner Vernehmung ein, bei dem besagten Raub beteiligt gewesen zu sein. Der Anfangsverdacht, dass es sich bei der Körperverletzung um eine transphobe Tatmotivation handeln könne, wurde bei der Vernehmung nicht erhärtet. Gleichzeitig meldete sich auf einer anderen Polizeidienststelle ein Zeuge, der mit einem Foto aus einem sozialen Netzwerk die Identität eines weiteren Tatverdächtigen bekannt gab. Im Verlauf seiner Vernehmung gab der 19-Jährige schließlich einen weiteren Raub in einem Spätkauf zu, den er mit demselben Komplizen in der Kreuzberger Böckhstraße begangen hätte. Dabei sei es seinen Ausführungen zufolge allerdings zu einer Auseinandersetzung mit einem im Laden befindlichen Mann gekommen.
Durch anschließende Recherchen der Ermittler schloss sich der Kreis: der 19-Jährige war am 19. Dezember 2016 gegen 23 Uhr mit seinem 18-jährigen Mittäter in den besagten Spätkauf gestürmt. Beide hatten die 31-jährige Verkäuferin bedroht und leicht verletzt und waren anschließend mit dem Inhalt der Kasse aus dem Laden gerannt, als sie den anwesenden Freund der Frau bemerkten. Dieser 23-Jährige nahm die Verfolgung der Täter auf und erwischte schließlich den jüngeren Tatverdächtigen einige Meter entfernt. Eintreffende Polizisten hatten den Tatverdächtigen schwer verletzt mit diversen Hämatomen und Stichverletzungen aufgefunden. Er kam zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik. Gegen den Freund der Angestellten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern weiter an.

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.546403.php

Zwei bisher Unbekannte haben heute früh in Prenzlauer Berg drei Männer homophob beleidigt und zwei von ihnen geschlagen. Nach Angaben eines 28-Jährigen sei dieser gegen 4.45 Uhr Arm in Arm mit seinem 27 Jahre alten Freund in der Schönhauser Allee unterwegs gewesen. Das Paar war in Begleitung eines 26-jährigen Bekannten. Plötzlich seien zwei ihnen unbekannte Männer auf sie zugekommen und hätten begonnen, sie homophob zu beleidigen. Als die drei darauf nicht reagierten, seien ihnen die Unbekannten gefolgt. Einer der beiden habe dann dem 26-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Als der 27-Jährige daraufhin dazwischen gegangen sei, bekam er nach seinen Angaben von dem aggressiven Unbekannten einen Faustschlag ins Gesicht. Anschließend flüchteten die Angreifer. Die beiden Geschlagenen erlitten leichte Verletzungen. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung dauern an.

https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/k-o-gesetzt/505570

Ein 18-Jähriger erschien in der Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin nach einer Feier in der Diskothek in Walsleben. Dort bekam er von einem ihm unbekannten jungen Mann im Alter von etwa 20 bis 25 Jahren auf dem Flur der Disko ein Getränk angeboten. Dies sah aus wie eine Mischung aus Energy Drink und Wodka. Er nahm einen sehr großen Schluck und stellte fest, dass es sich um das besagte Getränk handelt. Trotzdem bemerkte er einen bitteren Geschmack. Kurze Zeit später fiel sein Kreislauf zusammen und er war nicht mehr Herr seiner Sinne. Es dauerte eine Weile bis es ihm wieder besser ging. Die Kripo ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung durch K.o.-Tropfen oder ähnliches.

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.543332.php

Öffentlichkeitsfahndung: Bilder zu den Tatverdächtigen über den obenstehenden Link


Nach einem brutalen Überfall auf einen Kiosk in Kreuzberg sucht die Polizei Berlin mit Bildern und mit einem Video aus einer Überwachungskamera nach zwei Tatverdächtigen. Wie bereits berichtet, geschah die Tat am 16. Dezember 2016 gegen 22.30 Uhr in der Ohlauer Straße. Die Täter verletzten die in dem Kiosk arbeitende 34-jährige Transfrau so schwer mit einem Messer, dass sie in einem Krankenhaus notoperiert werden musste. Das Opfer konnte aber zwischenzeitlich wieder aus der Klinik entlassen werden.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • südländisches Aussehen
  • 20 bis 25 Jahre alt
  • dunkel gekleidet

Nach den derzeitigen Ermittlungen könnte die Tat einen transphoben Hintergrund haben. Daher hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts die Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Ermittler fragen:

  • Wer kann Angaben zur Identität und/oder zu den Aufenthaltsorten der Täter geben?
  • Wer hat die Täter vor, bei oder nach der Tatbegehung gesehen?
  • Wer kann weitere sachdienliche Hinweise zur Tat oder den Tätern geben und hat sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet?

Hinweise nimmt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts im Bayernring 44 in Berlin-Tempelhof unter der Telefonnummer (030) 4664 – 953 128, per Fax unter der Nummer (030) 4664 953 199, per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.545665.php

Wegen erlittener Kopfverletzungen alarmierte gestern Abend ein 19-Jähriger Feuerwehr und Polizei zu seiner Meldeanschrift in Schöneberg. Der junge Mann gab an, dass er zuvor gegen 17 Uhr auf einem Bahnsteig des S-Bahnhofes Tempelhof von einem unbekannten Mann angesprochen und homophob beleidigt worden sei. Als er sich von dem Mann entfernt habe, soll dieser ihm gefolgt sein und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, wodurch der 19-Jährige stürzte und auf dem Bauch zum Liegen kam. In dieser Lage habe der Unbekannte Angegriffenen noch mehrfach in den Rücken getreten. Als der Tatverdächtige von ihm abließ, sei der junge Mann geflüchtet und habe von zu Hause aus die Rettungskräfte alarmiert, die ihn mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus brachten, das er nach ärztlicher Behandlung wieder verließ. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Kommende Veranstaltungen

VelsPol Stammtisch

November
Mittwoch
01
Der monatliche Stammtisch zum Quatschen, Klönen und Neuigkeiten austauschen.
19:00
VelsPol Berlin-Brandenburg

VelsPol meets TGIF

November
Freitag
03
VelsPol Berlin-Brandenburg meets TGIF - Trash Goddess in Film Gaby Tupper träumte viele Jahre von einer eigenen Filmreihe. Mittlerweile feiert die von ihr initiierte Reihe mit que(e)ren Filmen...
19:00
VelsPol Berlin-Brandenburg

International MANEO Confe...

November
Donnerstag
30
Informationen zur Conference und zur Anmeldung: http://imc.maneo-forum.eu/ Bündnisse schaffen. Ausgrenzung und vorurteilsmotivierte Kriminalität gegen LSBT* verhindern. Gewaltprävention...
09:00
VelsPol Deutschland

Mitarbeiternetzwerk für LSBTI in Polizei und Justiz